Veranstaltungen 2022

Was ist im Jahr drei der Corona-Pandemie in Sachen Kultur möglich? Die Antwort auf die Frage wird die Zeit geben. Allerdings haben wir mittlerweile einiges an Erfahrungen gesammelt, die für die Veranstaltungen nützlich sein können. Da Pessimismus nun ganz und gar nicht die Sache des Fördervereins der Kirche Sankt Nikolai Kitzen ist, hat der Verein optimistisch ein komplettes Kulturjahr mit einer Buchlesung, acht Konzerten und einem Tag des offenen Denkmals vorbereitet und konzipiert.

März 2022

Wolfgang Rögner (l.) führte im vorigen Jahr in der Kitzener Kirche durch das Programm des Leipziger Symphonieorchesters.

Ein Kapellmeister ohne Kapelle kommt zum Auftakt des Kulturjahres 2022 nach Kitzen. Es beginnt mit einer Buchlesung am 20. März um 16 Uhr im Kulturhaus. Wolfgang Rögner liest aus seinem Buch „Tacet“. Der Mann ist Intendant des Leipziger Symphonieorchesters und somit aufgrund diverser Auftritte des Klangkörpers in Kitzen sozusagen ein alter Bekannter. Allein die Aufteilung des Buches in „Der werdende Mensch“, „Der musische Mensch“, „Der verliebte Mensch“, „Der erotische Mensch“, „Der pragmatische Mensch“ und „Der törichte Mensch“ verspricht Ernstes bis Launiges „aus dem Leben eines Kapellmeisters“, eben aus seinem.

Der Eintritt zur Lesung kostet 1o Euro.

Mai 2022 (1)

Der Leipziger Kammerchor. Foto: leipziger-kammerchor.de

Am 1. Mai 2022 um 16 Uhr wird in der Kirche St. Nikolai ein Konzert nachgeholt, das im April vorigen Jahres der Pandemie zum Opfer gefallen war. In der Kitzener Kirche tritt der Leipziger Kammerchor mit seinem Programm „Wie lieblich ist der Maien“ auf. „Der Leipziger Kammerchor wurde 1973 als gemischter Chor mit rund 20 jungen Sängerinnen und Sängern gegründet und widmete sich in den letzten Jahren auch großen Werken der Chorsinfonik. Er wird von Andreas Reuter und Georg Mogwitz geleitet“, heißt es auf der Internetseite des Kammerchores.

Der Eintritt zum Konzert kostet 15 Euro

Mehr Informationen zum Chor und wie er klingt ist hier zu finden.

Mai 2022 (2)

Im Mai 2018 war das Ensemble „Gospel Changes“ zuletzt zu einem Konzert in Kitzen.

Gospelmusik hat bislang schon mehrfach den Beifall der Kitzener Konzertbesucher gefunden. Zuletzt war ein Auftritt des Leipziger Ensembles „Gospel Changes“ im November 202o geplant, musste aber wegen der Corona-Einschränkungen abgesagt werden. Zuvor haben die Sängerinnen und Sänger aber 2016 und 2018 bereits Auftritte in Kitzen gehabt. Nun ist geplant, dass der Gospel-Chor am 22. Mai um 16 Uhr in der Kirche Sankt Nikolai auftritt.

Chorleiter Maik Gosdzinski und der Chor beeindrucken immer wieder damit, wie authentisch sie die afroamerikanische Musikrichtung dem Publikum näherbringen. Das Besondere an Gosdzinski ist, dass er den Chor vom Piano aus dirigiert. Der studierte Musiker hat sich bei zahlreichen Fortbildungen und Workshops weiterentwickelt und das auch auf den Chor übertragen. Mittlerweile veranstaltet er selbst Workshops, oft gemeinsam mit Therese Galetzka, die ihn in der Chorleitung unterstützt und deren Solostimme auch bei den Konzerten zu hören ist.

Der Eintritt kostet 15 Euro.

Mehr Informationen zum Chor gibt es hier.

Juni 2022

Das Leipziger Symphonieorchester bei seinem Auftritt im Mai 2021 in Kitzen.
Robbert van Steijn. Foto: robbertvansteijn.net

Kaum enden wollender Beifall hat stets die Auftritte des Leipziger Symphonieorchesters (LSO) begleitet. Wen wundert es also, dass dieser Klangkörper auch im Jahr 2022 nach Kitzen eingeladen wurde und natürlich auch angenommen hat. Am 19. Juni um 16 Uhr bringt das LSO sein Programm „Eine große Nachtmusik“ zu Gehör. Und man darf durchaus gespannt sein, was es da alles an Neuem gibt, denn seit dem September vorigen Jahres hat das Orchester einen neuen Chefdirigenten: Robbert van Steijn. Der Niederländer, der seine Ausbildung am Utrechter Konservatorium 1990 beendet hat, war unter anderem zwischen 2012 und 2016 als Erster Kapellmeister der Staatskapelle Halle und Kapellmeister der Oper Halle tätig.

Der Eintritt kostet 15 Euro.

Mehr Informationen zum Orchester gibt es auf dessen Internetseite

Juli 2022 (1)

Kay Liemann. Foto: kayliemann.com (P. Ulbricht)
Philipp Rücker. Foto: philippruecker.de

Der Juli hält gleich zwei Veranstaltungen bereit. Am Sonnabend, dem 23. Juli um 18 Uhr gibt es Sommertheater auf den Terrassen des Kulturhauses in Kitzen, Am Kulturhaus 4. Der Schauspieler Kay Liemann will das Publikum mit dem Einpersonenstück „Die Reise nach Petuschki“ unterhalten. Musikalisch begleitet wird er von Philipp Rücker. Wendikt Jerofejews Poem „Die Reise nach Petuschki“ ist eine literarische Sauftour, bei der die Übergänge zwischen der Schilderung der chaotischen Realität in der Sowjetunion der späten 1960er, Satire und intelligentem Nonsens verschwimmen: Der Trinker Wenedikt Jerofejew besteigt mit einem Köfferchen voll Schnaps den Zug von Moskau nach Petuschki. Von Station zu Station und Flasche zu Flasche werden Wenedikts Monologe und sein Gedankenaustausch mit den mittrinkenden Reisegefährten aberwitziger und geraten zu einer Demontage aller moralischen und geistigen Werte.

Publikum und Mitwirkende trinken gemeinsam mit dem Protagonisten. Durch Live-Musik und gemeinsames Karaoke-Singen gerät dieses Livehörspiel zur lustvollen Abendunterhaltung.

Der Eintritt ist frei, die Künstler freuen sich aber über eine Spende. Die Versorgung mit Essen und Trinken ist gesichert. Reservierungen bei: Ingrid Riedel, Telefon 0170/7310860

Juli 2022 (2)

Ilia Foiguel. Foto: eventpeppers.com

Für das Konzert am 31. Juli gibt eine Änderung des Veranstaltungsortes. Das Konzert findet nicht wie ursprünglich auf dieser Seite sowie im Flyer angekündigt auf der Terrasse des Kulturhauses statt, sondern im Pfarrhof der Kirche Sankt Nikolai. Um 19 Uhr kommt ein Künstler, der zum ersten Mal in Kitzen zu Gast ist. „Von Habanera bis Csardas“ heißt das Programm von Ilia Foiguel. Der in Russland geborene und aufgewachsene Musiker lebt seit 1995 in Leipzig. Er schreibt über sich selbst, dass er als professioneller Sänger, Geiger und Keyboarder unterwegs ist. Seine musikalische Ausbildung hat er an Moskauer Musikschulen absolviert. Als seine musikalischen Schwerpunkte bezeichnet er Salonmusik, Barmusik, Evergreen, Klassische Musik, Unterhaltungsmusik und russische Volksmusik sowie sowjetische Schlager, Romanzen, deutsche Schlager der 1920er bis 1940er Jahre und internationale Hits seit 1950 bis zur Gegenwart. In seiner Repertoire-Liste tauchen Hits von Abba, Beatles, Elton John und Stevie Wonder ebenso auf wie die von Frank Sinatra, Leonard Cohen oder Udo Jürgens. Man darf also gespannt sein.

Der Eintritt kostet 15 Euro.

Mehr Informationen findet man hier

August 2022

Jens Theilig bei einem seiner Auftritte. Foto: stimmvariationen.de

Ebenfalls zum ersten Mal in Kitzen zu Gast wird im August der Sänger Jens Theilig sein. Er tritt am 21. August um 19 Uhr im Pfarrhof der Kirche Sankt Nikolai auf. Der 1966 geborene und heute in Crimmitschau lebende Künstler hat seine Gesangausbildung an der Leipziger Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“ absolviert. Er hat danach als Opernsänger gearbeitet, trat in Operetten und Musicals auf. Mit der politischen Wende 1989/1990 habe er andere Prioritäten gesetzt und letztlich umgesattelt. Und so trete er seit einigen Jahren als Solokünstler auf, sagte er in einem kurzen Gespräch am Telefon. Besonders gern singe er bei Hochzeiten. Das ist dann eine direkte Verbindung zu seiner zweiten Profession. „Mit meiner Frau betreibe ich in Glauchau einen Brautmodenladen“, sagt er. Beim Konzert in Kitzen werde er voraussichtlich Lieder und Balladen von der Klassik bis zur Moderne vortragen, aber auch Pop- und Musicalsongs interpretieren. Die instrumentale Begleitung seines Gesangs wird bei solchen Veranstaltungen von seiner Frau am Mischpult übernommen.

Der Eintritt kostet 15 Euro.

Wer noch mehr über den Sänger erfahren will, findet Informationen auf seiner Internetseite.

September 2022 (1)

Der Tag des offenen Denkmals in und an der Kitzener Kirche erfreut sich seit Jahren wie hier 2018 großer Beliebtheit.
Dekoratives aus Naturmaterial.

Der Tag des offenen Denkmals am 11. September wird ein besonderer Höhepunkt im Kulturjahr des Fördervereins der Kirche Sankt Nikolai Kitzen. An diesem Tag ist nicht nur von 11 bis 17 Uhr die Kirche für Besichtigungen und um 13.30 Uhr für eine Führung offen, sondern es gibt ein umfangreiches Programm. Zwar beteiligt sich der Förderverein bereits seit Jahre am Tag des offenen Denkmals, aber dieses Mal ist es den Veranstaltern gelungen, einige Kunsthandwerker zu gewinnen, die mit dem Angebot an ihren Ständen den Tag für die Besucher bereichern werden. Die Zeitzerin Regina Hendreich bietet Dekorationen aus Stoffen für Haus, Hof und Garten an. Anette Henze aus Weißenfels bringt Werke der Trockenfloristik mit. Susanne Spuddig und Jochen Schuba ebenfalls aus Weißenfels verkaufen Holzarbeiten und Häkeltiere. Am Stand von Grit Baron aus Weißenfels gibt es Leckereien der Argenta-Schokoladenmanufaktur, vorausgesetzt, es ist nicht so heiß. Die Weißenfelserin Bärbel Schmuck, die die anderen Partner für den Tag in Kitzen gewonnen hat, bietet an ihrem Stand handgesiedete Naturseifen aus dem Kloster Helfta, Strohkunst aus der Oberlausitz, Kinderbücher und Brotaufstriche aus Wildobst und anders mehr an.

Kitzen 1962
Kitzen 2022

In der Kirche wird es eine Fotoausstellung geben, die für alteingesessene Kitzener, aber auch in den letzten Jahren hingezogene interessante sein dürfte. Ende vorigen Jahres hatte Carola Schröder schon einmal Fotos aus Kitzen gezeigt, die Anfang 1962 von Charlotte Stengler aufgenommen worden sind.

60 Jahre später sind Carola Schröder und Birger Zentner auf den Spuren von Charlotte Stengler noch einmal losgegangen und haben an denselben Standorten das heutige Ortsbild fotografiert. Dazu gibt Informationen über das Warum jenes Fotorundgangs 1962 und Birger Zentner zeigt ein paar zusätzliche Bildern von schönen Winkeln des heutigen Kitzen. Parallel ist weiterhin die Ausstellung von Carola Schröder über die frühere Kitzener Schule zu sehen.

Ab 14.30 Uhr gibt es im Pfarrhof Kaffee und Kuchen und um 16 Uhr findet eine musikalische Andacht mit Pfarrer Oliver Geppert statt.

September 2022 (2)

Ulrich Urban. Foto: ulrich-urban.de

Auf einen besonderen Höhepunkt können sich die Konzertbesucher am 25. September freuen. Um 16 Uhr tritt an diesem Tag einer der besten und gefragtesten Pianisten Deutschlands auf: Ulrich Urban. Urban hat an der Leipziger Musikhochschule nicht nur studiert, sondern auch gelehrt. Mehr als 40 Orchester, darunter das Gewandhausorchester, haben in den vergangenen Jahrzehnten auf seine Kunst gesetzt und ihn für Konzerte engagiert. Urban hat rund 20 Klavierkonzerte für den Rundfunkt produziert sowie ein Vielzahl von CD-Aufnahmen. Obwohl er bereits in den 70ern ist, ist er weltweit als Konzertpianist gefragt. „Das gestaltet sich zwar im Moment wegen der Corona-Pandemie etwas schwierig, aber ich war in den letzten Jahren unter anderem in den USA, in Taiwan und in Südafrika zu Konzerten“, sagt er. Spielen wird er in Kitzen auf einem Flügel der Firma Wilhelm Steinberg aus dem thüringischen Eisenberg, die seit 1877 (ursprünglich unter dem Namen Geyer) Pianos und Flügel herstellt.

Gernot Maria Grohs. Foto: musikschule-weimar.de

Urban kommt allerdings nicht allein. Ihn begleitet Gernot Maria Grohs. Grohs ist von Haus aus ebenfalls Musiker, der ebenso wie Urban die Leipziger Musikhochschule im Fach Violoncello absolviert hat und heute Musikpädagoge und Direktor der Musikschule „Johann Nepomuk Hummel“ in Weimar ist. Grohs kommt allerdings nicht als Musiker nach Kitzen. Neben seiner eigentlichen Profession hat er sich auf die Schriftstellertätigkeit verlegt und bislang sieben Bücher sowie zahlreiche Lyrikbeiträge veröffentlicht. Grohs wird aus seiner neuesten Novelle „45 Jahre und ein Tag“ lesen. Das Buch sei eine sensible Schilderung ganz eigener ostdeutscher Lebenslinien, schreibt er auf seinem Youtube-Kanal. „Eine einzige unbedachte Äußerung wird zur Sprengladung, die eine harmonisch geglaubte Ehe-Biografie innerhalb eines Augenblicks in Trümmer legt. Gernot Maria Grohs versteht es, auf wenigen Seiten Lebensläufe von Menschen aus dem ostdeutschen Bildungs-Bürgertum detailgetreu und packend zu zeichnen“, heißt es weiterhin in der Buchankündigung auf Amazon.

Der Eintritt zu Konzert und Lesung kostet 15 Euro.

Im Internet findet man noch mehr zu Grohs und Urban

Im Anschluss an Konzert und Lesung werden Malereien von Karl-Heinz Georgi zugunsten der Turmsanierung versteigert. Hier steht mehr zur Auktion.

Oktober 2022

Ingo Klingner. Foto: klinge-livemusik.de

Rockiges darf und sollte im Jahresprogramm des Fördervereins nicht fehlen. Und so kommt im vorletzten Konzert des Jahres am 23. Oktober Ingo (Klinge) Klingner um 16 Uhr in die Kirche Kitzen. Klingner ist Leipziger und ein musikalischer Autodidakt. Gemeinsam mit Partnern – dann als Klinge & Co. firmierend – tourt er durch die Lande. Im Repertoire hat er Ostrock und Balladen sowie weitere Rock- und Popsongs. Auch wenn er selbst für Gitarre und Gesang zuständig ist, wird er in Kitzen nicht allein auf der Bühne stehen. Voraussichtliche werde ihn ein Berliner Gitarrist begleiten, sagte er in einem Telefonat.

Der Eintritt kostet 15 Euro.

Mehr zu Ingo Klingner findet man hier

November 2022

Der Zwenkauer Harthchor. Foto: harthchor.de

Der jahrelangen Tradition folgend wird es auch in diesem Jahr ein Adventskonzert geben. Es findet am 1. Advent, dem 27. November 2022 um 16 Uhr in der Kirche Kitzen statt. Allerdings nicht mit dem Pegauer Elsterchor, wie ursprünglich angekündigt. Dieser traditionsreiche Chor hat sich leider aufgelöst. Aber es gibt einen mehr als akzeptablen Ersatz. Der Harthchor aus Zwenkau hat sich bereiterklärt, einzuspringen. Diese Gesangsformation unter der Leitung von Marco Winzer hat ein breitgefächertes Repertoire, zu dem natürlich auch Lieder der Adventszeit gehören. Seit Jahren bestreitet der Harthchor jeweils am 3. Advent Konzerte in der Zwenkauer Laurentiuskirche, wo mit Sicherheit auch Konzertbesucher aus Kitzen schon dabei waren. Aber nicht nur deshalb werden die Konzertbesucher am 27. November das eine oder andere bekannte Gesicht unter den Sängerinnen und Sängern finden. 2014 entschlossen sich die Mitglieder des Wunderbrunnenchores Kitzen/Werben, dem Harthchor beizutreten.

Der Chor aus der Nachbarstadt kann auf eine 70-jährige Geschichte zurückblicken. Die Gründung geht auf eine musikalische Umrahmung der Eröffnungsfeier für das Siedlerheim der Zwenkauer Harthsiedlung im Jahr 1952 zurück, wie man der Internetseite des Chors entnehmen kann.

Im Internet gibt es mehr zum Harthchor

Der Eintritt zum Konzert kostet 15 Euro.